Kegeln

30 Jahre Sportkegeln für Blinde und Sehbehinderte im Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen e. V. - Kleine Chronik -

Kegeln ist - und das wird jeder bestätigen, der schon einmal eine Kugel geschoben hat - eine keineswegs einfache Sportart. Körperliche Koordinationsfähigkeit ist ebenso gefragt wie Fitness und Ausdauer. Wer als Kegler sich immer wieder über Pudel ärgert, der wird ermessen können, wie problematisch es ist, blind zu kegeln. Man kann nur erahnen, wo die Kegel stehen, muss die Bahn ertasten, muss den Lauf der Kugel mit ungeheurer Anspannung vorbestimmen.

Zwei Blinde beim KegelnIm Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen wird diese Sportart mit beachtlichem Erfolg seit 1978 ausgeübt. Angefangen hat alles auf einer alten Kellerbahn in der Bremer Neustadt, wo man sich einmal im Monat in einer kleinen Gruppe traf.

Zur ersten Landeskegelwartin wurde Marlies Schneider gewählt, die dieses Amt zwölf Jahre bekleidete und mit ihrem sportlichen Ehrgeiz dafür sorgte, dass sich der Kegelsport im Verein immer mehr etablierte.

Am 5. Dezember 1990 löste Karl-Heinz Weiser sie in dieser Funktion ab, die er auch im Jubiläumsjahr noch innehat. Zeitweise kegelte man in sieben Gruppen, die sich bis heute aus diversen Gründen auf vier reduzierten. Neben den sportlichen Aktivitäten kam auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz.

 

In den vergangenen Jahren konnten wir folgende sportliche Erfolge verbuchen:

Zwei Blinde  Teams beim Kegeln

In Einzelwettbewerben 1981, 1982, 1986, 1987 und 1990 wurden Bremer Kegler „Deutsche Meister“ sowie in Mannschaftswettbewerben 1987 und 1990, außerdem Vizemeister in 1989 und 1991.

Die Teilnahme an der ersten Europameisterschaft in Luxemburg 1988 bescherte der Bremer Mannschaft den dritten Platz und 1990 in Moers den Europameistertitel (außerdem vier Einzeltitel) sowie 1992 in Luxemburg den dritten Platz.

Bis zum heutigen Tage wurden die Deutschen Bundespokalmeisterschaften und die verschiedensten Turniere mit guten Erfolgen bestritten.

Interessierte, die mit dem Kegelsport neu oder wieder beginnen wollen, sind in unseren Reihen natürlich jederzeit herzlich willkommen! Informationen hierzu gibt es  bei  Ursula Bibow 0421 - 25 47 73, Landeskegelwartin

Kegelgruppen:Bild einer 10 köpfigen, blinden Kegelgruppe

Gruppe “geplatzte Hose” (Bremerhaven)
alle 4 Wochen Samstagnachmittag von 15.00 – 18.00 Uhr im Kegelzentrum Bürgerhaus Lehe

Ansprechpartnerin: Petra Hass,
Telefon: 0 47 91 - 50 29 71
E-Mail p.hass-ohz[at]t-online.de

 

Gruppe "West" (Bremen)
alle 14 Tage Freitagabend von 18.45 – 21.00 Uhr Kegelzentrum Duckwitzstraße

Wer Lust und Interresse am Kegeln hat,kann sich gerne  melden, es werden immer Mitstreiter gesucht, sowie  in Bremen und in Bremerhaven.

Kontakt: Ursula Bibow,
Telefon: 0421 - 25 47 73


Wahl der Landeskegelwartinnen

Im Jahre 2014 endete die Wahlperiode, so dass der Landeskegelwart und dessen Vertretung neu gewählt werden mussten. Die Wahlen wurden von Renate Scheller-Stöber mit tatkräftiger Unterstützung von Angelika Tiedge geleitet.
Im ersten Wahlgang hatten sich Ursula Bibow, und Karola Quatember aufstellen lassen.
Mit großer Mehrheit wurde durch Handzeichen Ursula Bibow gewählt.
Für das Amt der Stellvertretung kandidierten Petra Hass und  Dieter Becker.
Mit großer Mehrheit wurde Petra Hass durch Handzeichen gewählt.

Ursula Bibow

 

Die Landeskegelwatinnen stellen sich vor

Mein Name ist Uschi Bibow, ich bin 63 Jahre alt, verheiratet, habe zwei erwachsene Töchter und bin Hausfrau.
Seit 1986 gehöre ich dem Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen an. Ich bin seinerzeit dort eingetreten, weil ich unheimlich gerne kegele. Von 1989 bis zum Jahre 2012 war ich Kegelwartin der Kegelgruppe Bremen-Ost. Ich freue mich sehr über das Vertrauen, welches mir bei der Wahl zur Landeskegelwartin entgegengebracht wurde. Hierfür möchte ich mich herzlich bedanken.
Mein Name ist Petra Hass, ich bin 46 Jahre alt und habe auf dem linken Auge nur noch einen minimalen Sehrest.
Nach 22jähriger Tätigkeit in der Verwaltung beziehe ich eine Erwerbs-minderungsrente. Einmal wöchentlich gehe ich in ein Seniorenheim und spreche dort mit den Bewohnern, ansonsten nehme ich viele Veranstaltungen des Blinden- und Sehbehindertenvereins Bremen war und treffe mich mit Freunden.
Meine Hobbys sind neben Musik hören der PC, das iPhone und der Mac. Ein weiteres großes Hobby von mir ist das Kegeln.
Ich freue mich sehr, dass ich zur stellvertretenden Landeskegelwartin gewählt worden bin, weil ich somit mein Hobby und meine Verwaltungserfahrungen in Einklang bringen kann.

Wir möchten uns auf diesem Wege bei denjenigen, die uns bei unserer Tätigkeit ihre Unterstützung zugesichert haben, herzlich bedanken.
Ursula Bibow, Landeskegelwartin und Petra Hass, stellvertretende Landeskegelwartin