i-Phone-Schulung

i-Phone-Schulung

Berühren, tippen, streichen

Am 19. November 2016 veranstaltete der Blinden- und Sehbehindertenverein Bremen e.V. eine iPhone-Schnupperschulung.

6 blinde und sehbehinderte Teilnehmer und 2 Begleitpersonen erhielten eine Einführung in die Möglichkeit, das iPhone zu bedienen ohne sehen zu können. Weiterhin wurden an Testgeräten Übungen angeleitet, wie zum Beispiel die Eingabe von Ziffern und Buchstaben.Da die Tagesveranstaltung eine Entscheidungshilfe sein sollte, ob die Anschaffung eines iPhones wirklich lohnt, gab es auch Hinweise auf Apps, die für den angesprochenen Personenkreis besonders interessant sind. 2 Vertreter der Hilfsmittelfirma Technik für alle waren aus Osnabrück angereist, um die Schulung durchzuführen. Wie auch andere Hilfsmittelfirmen bietet Technik für alle unter anderem weiter gehende iPhone-Schulungen für blinde und sehbehinderte Nutzer an.

Die Tatsache, dass das iPhone „spricht“ ist der Bedienungshilfe VoiceOver zu verdanken. Wird dieser Modus jedoch eingeschaltet, kann ein sehender Nutzer das Handy nicht mehr bedienen. Fährt der Finger über den Bildschirm, sagt VoiceOver, was es dort gibt. Erst ein Doppeltipp mit einem Finger führt das zuletzt Angesagte aus. Indem er mit einem Finger nach links oder rechts streicht, verschafft sich der Nutzer einen Überblick über die Elemente auf dem Display.

Die Teilnehmer waren beeindruckt, wie leicht für sie die ersten Schritte zur Bedienung des iPhones waren, und sie freuten sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Eine weiter reichende Schulung ist jedoch für jeden blinden bzw. sehbehinderten iPhone-Nutzer empfehlenswert.

Teilnehmer bei der i-Phone-Schulung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mithilfe von VoiceOver steuern die Teilnehmer das iPhone durch Fingergesten. Was auf dem Display sichtbar ist, entspricht nicht dem Inhalt, der gerade bearbeitet wird.

gez. Martina Reicksmann